Wie malt man Augen?

Nicht umsonst werden die Augen gerne als das Fenster zur Seele bezeichnet. Ein sprechender Blick kann mehr aussagen als ein langer Monolog. Schenken Sie daher den Augen der zu porträtierenden Person Ihre besondere Aufmerksamkeit, um den individuellen Blick bestmöglich einzufangen.

Portaits zeichnen: Ãœberblick
Gesicht malen
Nase malen
Haare malen
Mund malen

Augen zeichnen: Die Grundlinien

Es ist hilfreich, sich immer zu vergegenwärtigen, dass unsere Augen große Kugeln sind, obwohl wir nur einen kleinen Teil davon sehen. Skizzieren Sie daher zuerst die Braue und die Umrisse der Augenhöhlen. Dann deuten Sie den Schwung des Oberlides an, der im inneren Augenwinkel steil ist und nach außen hin sanfter abfällt. Zeichnen Sie nun das leicht geschwungene Unterlid ein und deuten Sie die Iris durch einen Kreis an.

Augen malen: Erste Gestaltung

Verfeinern Sie die angedeuteten Konturen und versehen Sie sie mit weiteren Details. Wie viel ist vom Oberlid sichtbar? Hängt es ein wenig über das Auge? Wieweit verdeckt das Oberlid die Iris? Deuten Sie Falten und Fältchen an, die dem Auge seinen charakteristischen Ausdruck geben. Legen Sie erste Farbschichten auf. Studieren Sie die Nuancen Ihres Modells; das Weiße im Auge ist selten richtig weiß, sondern kann viele Schattierungen von Gelb bis Rot enthalten.

Augen zeichnen: Formgebung und Plastizität

Arbeiten Sie durch Schraffuren oder Tönungen die Wölbung der Braue und die Schatten im Augenwinkel aus. Tönen Sie auch die Teile der Lider, die entsprechend dem Lichteinfall beschattet werden, dunkler ein. Arbeiten Sie immer parallel an beiden Augen, damit Sie einen ausgewogenen Gesamteindruck behalten. Verfeinern Sie den inneren Augenwinkel und zeichnen Sie den Schwung der Wimpern mit ein.

Augen malen: Weitere Ausgestaltung

Intensivieren Sie die Farbgebung und verfeinern Sie die Darstellung der Iris. Wie groß sind die Pupillen? Welche Farbgebung hat die Iris? Sind die Farben blass oder kräftig, gibt es kleine Pünktchen oder Einsprengsel? Deuten Sie auch kleine Äderchen oder Verfärbungen im Weißen des Auges an, die den Ausdruck beeinflussen. Zeichnen Sie die Brauen deutlicher, deuten Sie mit Strichen die Wuchsrichtung und Dichte der Haare an.

Augen malen

Intensivieren Sie eventuell die beschatteten Bereiche. Achten Sie besonders auf den kleinen Schatten, den das Oberlid auf die Iris wirft und verstärken Sie ihn eventuell. Setzen Sie ein Glanzlicht auf die Pupille, das dem Auge seine Lebendigkeit verleiht. Auch im inneren Augenwinkel findet sich oft ein Glanzlicht. Stricheln Sie die Lidkanten noch einmal nach und fügen Sie die Tränenkanäle im Augenwinkel hinzu.

Ein lebendiges Augenpaar blickt Sie an, wenn Sie Ihre Beobachtungen am Modell sorgfältig umgesetzt haben – eine schöne Belohnung!