Malen und Zeichnen nach Fotovorlagen

Nicht jedem Maler oder Zeichner ist die Gabe der schnellen Skizze gegeben. Will man also ein bewegliches Motiv wie Tiere oder agile Kinder einfangen, reicht oft die Zeit nicht aus, um das Motiv zu studieren oder vollständig zu erfassen.

Zudem gibt es vielleicht exotische Motive, die Sie gerne malen oder zeichnen möchten, die Sie aber nicht vor Ort studieren und skizzieren können. Das kann ein Gebäude oder eine Landschaftsszene in einem anderen Land sein, oder aber ein Motiv aus der bunten Unterwasserwelt eines belebten Riffs.

Vielleicht möchten Sie aber auch einem Menschen ein Porträt seiner selbst als Geburtstagsüberraschung zukommen lassen. Natürlich kann er Ihnen dann nicht Modell sitzen, und aus dem Gedächtnis ist so ein Porträt sehr schwer anzufertigen.

Sie müssen deshalb nicht auf das verlockende Motiv verzichten, sondern in einem der geschilderten Fälle können Sie einfach auf Fotovorlagen zurück greifen, um sich Ihren Wunsch trotzdem zu erfüllen.

Fotovorlagen als Ausgangspunkt

Mit ein paar Hinweisen, die Sie beachten sollten, können Sie auch von Fotovorlagen wunderbare Bilder und Zeichnungen kreieren.

• Konzentrieren Sie sich auf die wesentlichen Elemente Ihres Motivs.
Gerade Fotos fangen natürlich realistisch alle Einzelheiten des festgehaltenen Bildausschnitts ein. Sie als Künstler sollten daher alles weglassen oder nur andeuten, was von dem eigentlichen Motiv ablenken und die Gesamtkomposition stören könnte. Lassen Sie daher bei einer Gebäudeskizze die uninteressanten Mülltonnen weg, die die Kamera gnadenlos eingefangen hat.

• Machen Sie unabhängig von der Fotovorlage einen Gesamtentwurf Ihres Bildes.
Vielleicht möchten Sie einen anderen Hintergrund, eventuell passt ein etwas anderer Bildausschnitt besser in Ihr Konzept. Redigieren Sie und lassen Sie störende Elemente weg, fügen Sie fehlende Elemente hinzu, damit Sie eine stimmige Komposition erreichen.

• Kombinieren Sie verschieden Fotovorlagen zu einem stimmigen Ganzen.
Wenn Sie zum Beispiel eine lebhafte Szene eines lebendigen Marktes vor Augen haben, so können Sie einzelne Elemente von verschiedenen Fotos benutzen, um ein Gesamtbild Ihrer Wahl zu erhalten. Achten Sie dabei aber bitte darauf, dass Sie den Lichteinfall und die Schatten korrigieren, falls die Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven und zu verschiedenen Tageszeiten aufgenommen wurden.

Verschieden Techniken zur Ãœbertragung der Fotovorlagen

Selbst wenn Sie zeichnerisch nicht so begabt sind und in der korrekten perspektivischen Darstellung nicht so bewandert sind, können Sie hervorragend mit Fotovorlagen arbeiten und wunderbare Ergebnisse bekommen. Keine Bedenken, auch professionelle Künstler bedienen sich durchaus dieser Techniken!

• Durchpausen einzelner Element
Das gute alte Transparent- oder Butterbrotpapier kommt hier bestens zu Einsatz. Sie legen einfach das Transparentpapier auf Ihre Fotovorlage und ziehen mit einem kräftigen Strich die Umrisse und Einzelheiten Ihres Motivs nach.
Im zweiten Schritt übertragen Sie das Motiv auf Ihren Malgrund. Legen Sie ein Kohlepapier mit der beschichteten Seite auf den Malgrund, legen Sie Ihr abgepaustes Motiv darüber und fahren Sie die Konturen mit einem Pinselende oder Bleistift mit festem Druck nach. So können Sie verschiedene Elemente Ihrer Komposition problemlos auf den Bildträger übertragen.

• Overheadprojektor oder Beamer
Es ist auch möglich, mittels eines Overheadprojektors oder Beamer ein Bild direkt auf Ihren Malgrund zu projizieren. Sie müssen dann nur noch direkt auf dem Bildträger die gewünschten Elemente mit Bleistift oder Kohle erfassen und haben Ihre Vorzeichnung komplett fertig.

Denken Sie bei der Ausarbeitung bitte daran, nicht sklavisch jedes Detail Ihrer Fotovorlage nach zu malen, sondern lassen Sie genug künstlerischen Freiraum für sich über, um die besonderen Qualitäten eines Gemäldes oder einer Zeichnung voll zur Wirkung kommen zu lassen.